Statist in einem Bollywood-Movie

So hier mal ein ausführlicher Bericht zu meiner Teilnahme als Statist bei der Bollywood-Produktion gestern:

Der Titel des Films wird voraussichtlich "THAR" lauten (benannt nach der Wüste im Westen von Rajasthan) und wird wohl irgendwann auf Netflix erscheinen.
Es handelt sich dabei um einen Action-/Horror-Thriller, weshalb meines Wissens darin auch keine Tanz-Szenen vorkommen werden.

Da ein paar Szenen in einem Hotel "im Ausland" spielen, brauchte man ein paar "Ausländer" als Statisten.
Da sich wegen der Pandemie nicht mehr so viele Ausländer in Indien aufhalten, wurde in zahlreichen Hotels in Udaipur und einer Nachbarstadt nach passenden Ausländern gesucht. Eigentlich sollten die zwischen 20 und 40 Jahre alt sein. Da ich aber wohl noch nicht so alt aussehe wie ich in Wirklichkeit bin und sie auch nur 5 weitere Ausländer gefunden haben, die bereit waren mitzumachen, haben sie auch mich genommen.

Ich wurde also gestern gegen 14 Uhr mit einem Tucktuck abgeholt und erst mal zu einem großen Platz gebracht, wo zahlreiche Zelte aufgebaut waren.
Leider musste ich dann als erstes einen Vertrag unterschreiben, in dem mir u.a. auch verboten wurde von den Dreharbeiten Fotos oder Videoaufnahmen zu machen, geschweige denn welche zu veröffentlichen. 
Aus diesem Grund kann ich Euch leider auch keine Fotos oder Videos direkt von den Dreharbeiten zeigen. Sorry!

Anschließend mussten alle Statisten erst mal einen Corona-Schnelltest machen, den auch alle bestanden haben.
Dann ging es zur Umkleide. Ich bekam ein graues Hemd, eine dunkle Jeanshose und ein paar Wanderschuhe verpasst. 
Dann mussten wir eine Weile warten, wobei wir uns jedoch auch an einem aufgebauten Buffet bedienen durften.

Schließlich wurden wir verteilt auf einige Tucktucks zum eigentlich Drehort gefahren. Wobei wir unterwegs erst mal - wie in Indien üblich - im Stau feststeckten.

Der Drehort war ein großes Hotel, dass nur wenige hundert Meter von dem Hostel, in dem ich zur Zeit untergekommen bin, entfernt liegt.

In einem der Hotelzimmer mussten wir erst mal wieder eine ganze Zeit lang warten.

Schließlich wurden wir zum eigentlich Set gebracht.

Die erste Szene wurde in einem Flur gedreht, wo ich an einem Tisch neben dem Treppenaufgang sitzen und so tun sollte, als würde ich ein Buch lesen, während der männliche Hauptdarsteller die Treppe hoch kommt und an mir vorbei den Flur hinunter läuft. Die anderen 5 "Ausländer" wurden an anderen Plätzen entlang des Flurs und auf der Treppe verteilt und sollten rauchen oder so tun als würden sie sich unterhalten.
Zu meiner positiven Überraschung wurde die Szene von einer Kamerafrau und nicht von einem Mann gedreht. Da die Kamerafrau dabei den Hauptdarsteller die ganze Zeit von Vorne filmen sollte, musste sie die ganze Strecke vor ihm her rückwärts laufen, was natürlich nicht so einfach ist. Deshalb musste die Szene 6 oder 7 Mal wiederholt werden, was entsprechend lange dauerte bis sie schließlich im Kasten war.

Dann wurde eine längere Pause gemacht, in der man uns wieder zurück in das Hotelzimmer brachte. Da es inzwischen schon ungefähr 21 Uhr war, brachte man uns ein kaltes Fertiggericht als Abendessen aufs Zimmer. 

Für die nächste Szene brauchten sie nur 4 von uns 6 "Ausländern", ich wurde zum Glück auch wieder ausgewählt. Zunächst mussten wir uns noch mal umziehen. Ich erhielt dieses Mal ein braunes Hemd, den Rest konnte ich anbehalten.

Die zweite Szene spielte wieder im selben Flur des Hotels. Dieses Mal sollte ich mit einer Bierflasche in der Hand an der Brüstung stehen. Der männliche Hauptdarsteller sollte dann aus einem der Hotelzimmer kommen und an mir vorbei laufen. Anschließend sollte die weibliche Hauptdarstellerin aus dem gleichen Hotelzimmer kommen, zu mir kommen und zu mir sagen: "I will come back, Sven" (sie haben tatsächlich meinen Namen beibehalten). Ich sollte dann einfach nur mit "Ok!" antworten, woraufhin sie in die andere Richtung davon läuft. 
Diese Szene wurde nur zweimal gedreht, weil dann zwischen den Hauptdarstellern, dem Regiseur und der Kamerafrau eine Diskussion aufkam, warum die Hauptdarstellerin überhaupt mit mir reden würde, was ich ehrlich gesagt auch nicht so ganz verstanden hatte, da ich ansonsten in dem Film ja keine Rolle spielte. Daraufhin wurde die Szene noch mal komplett ohne mich gedreht - was zwar schade ist, aber vermutlich mehr Sinn machte.

Nach dem dann auch diese Szene schließlich im Kasten war, teilte man uns mit das man uns "Ausländer" nicht mehr brauchen würde. Wir wurden von unserem Betreuer wieder zurück in das Hotelzimmer gebracht. Auf dem Weg dorthin machten wir aber noch schnell ein Gruppenfoto, das ihr oben sehen könnt.
Im Hotelzimmer zogen wir dann wieder unsere eigenen Klamotten an. Da mein Hostel ja ganz in der Nähe war, verabschiedete ich mich von den anderen und lief die paar hundert Meter zu Fuß zurück. Inzwischen war es bereits 1:30 Uhr nachts, so dass ich kurz darauf dann auch ins Bett ging.

Die meiste Zeit hatten wir nur mit Warten verbracht, was aber vermutlich für so Dreharbeiten ganz normal ist. Und auch wenn ich vermutlich nur ganz kurz in einer kleinen Szene im Hintergrund zu sehen sein werde, so hat das Ganze trotzdem viel Spaß gemacht und war natürlich super interessant und auch echt aufregend. 

Ich werde mir den Film auf jeden Fall anschauen, sobald er dann auf Netflix erscheinen wird.

Kommentare

Keine Kommentare

* Diese Felder sind erforderlich

Share