3-jähriges Jubiläum meiner Weltreise

Heute auf den Tag genau vor 3 Jahren habe ich mich auf mein Motorrad geschwungen und bin los gebraust, in das größte Abenteuer meines Lebens.
Das vergangene Jahr verlief leider nicht ganz so wie geplant. Ursprünglich wollte ich nur 3 Monate in Indien bleiben, um dann weiter nach Myanmar, Laos, Vietnam und Thailand zu fahren. Doch Dank COVID 19 kam dann alles ganz anders. Inzwischen sind es 11 Monate, wovon ich die meiste Zeit in Udaipur, Rajasthan verbracht habe, da inzwischen das "Carnet de Passage" für mein Motorrad abgelaufen ist und somit mein Motorrad im Moment eigentlich "illegal" in Indien ist. Seit inzwischen 6 Monaten warte ich darauf, dass mein Carnet endlich verlängert wird - aber die indische Bürokratie hat's nicht so eilig...
Fehlt nur noch, dass Donald Trump jetzt auch noch die Wahl gewinnt...
Aber ich will mich ja gar nicht beschweren, immerhin bin ich immer noch gesund, mein Motorrad läuft noch, Udaipur ist vermutlich eine der schönsten Städte Indiens und ich habe zahlreiche neue Freunde hier gefunden.
Wenn ich auf die vergangen 3 Jahre zurück blicke, dann kommt es mir fast wie ein Traum vor. Es läßt sich kaum in Worte fassen, welch atemberaubend schöne Landschaften ich erleben durfte, welch unglaubliche Gastfreundschaft und Herzlichkeit mir überall entgegen gebracht wurde und welch kulturelle, architektonische und historische Schätze ich bestaunen durfte. Und jeden Morgen wenn ich aufwache, freue ich mich, dass mein "Traum" noch immer nicht vorüber ist und bin gespannt, welch Abenteuer als nächstes auf mich wartet.

 

PS: Die Bilder oben habe ich im Iran aufgenommen, auf der Straße von der Wüste Lut nach Bam.

Kommentare

Keine Kommentare

* Diese Felder sind erforderlich

Share