Fahrt durch die Berge Istriens

8. Tag meiner Reise

Nach einer Nacht im warmen Schlafsack, kommt unweigerlich der unangenehme Moment, wenn man da auch wieder raus klettern muss. Da bewirkt ein wärmender Kaffee, gekocht auf dem Campingkocher gleich Wunder.

Nach dem ich mein Motorrad wieder bepackt habe, geht es weiter Richtung kroatische Grenze. Bei Dagonja muss ich zum ersten Mal meinen Reisepass vorzeigen. Dann geht es weiter ins Hinterland Istriens.  Durch herrliche Berge an deren Hänge Oliven und Wein wächst, schlängelt sich die enge Landstraße.

Meinen ersten Foto-Stop mache ich in Buje, einem winzigen Dorf, dass sich malerisch an den Berg schmiegt. Die Gassen sind mittelalterlich eng und die Zeit scheint hier langsamer zu gehen. Wie muss es wohl sein, hier zu leben?

Mein nächstes Ziel ist Grožnjan, ebenfalls ein kleines Dorf, in dem sich zahlreiche Künstler und Kunsthandwerker angesiedelt haben. Anders als das verfallene Buje, ist Grožnjan schick raus geputzt und lebt offensichtlich von den vielen Touristen. Da die Saison jedoch vorbei ist, hält sich die Zahl der Touristen jedoch zum Glück in Grenzen. Zum ersten Mal auf meiner Reise, entscheide ich mich auch mal meine Drohne zum Einsatz zu bringen. In den Bergen rings um scheint die Oliven-Ernte in vollem Gang zu sein.

Da in der Nähe kein Campingplatz und vermutlich auch kein günstiges Hostel oder etwas vergleichbares zu finden ist, entscheide ich mich weiter nach Poreč zu fahren.
Dort angekommen suche ich vergeblich nach einem Hostel. Also klappere ich die Campingplätze ab, die aber zu meinem Frust alle geschlossen sind. Erst beim dritten geschlossenen Campingplatz gibt mir ein Wachmann den Tipp, dass der Camping Park Polidor ganzjährig geöffnet hat, was sich als richtig heraus stellt. Dort angekommen entscheide ich mich gegen das Zelten und miete ein kleines Cabin, da ich inzwischen eine Erkältung heran nahen spüre.

Das stellte sich als Glücksgriff heraus, da die Cabin echt super gemütlich ist, ein großes Bett und sogar einen Fernseher mit deutschen Sendern hat. Hier könnte man es auch länger aushalten…





Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top